Sprudelnde Quellen

Brunnen in Kempten



Sprudelnde Quellen

Wasser: eine Kostbarkeit. Für Menschen, Tiere und Pflanzen ist es lebensnotwendig. Wasser gibt es in flüssiger, fester oder gasförmiger Form und es ist beispielsweise in Bächen, Seen, Meeren oder in Brunnen zu finden. Brunnen dienen einerseits zur Grundwassergewinnung, welches zum Trinken benötigt wird. Andererseits verschönern sogenannte Zierbrunnen Dörfer und Städte – so auch viele Brunnen in Kempten.

Bei einem Rundgang durch die Allgäu-Metropole sind zahlreiche Brunnen an eindrucksvollen Plätzen zu finden. Die mehr als 40 Brunnen in Kempten prägen das Stadtbild. Diese sind sowohl in der Innenstadt als auch darüber hinaus gelegen. An heißen Sommertagen stellen sie eine willkommene Abkühlung dar. Als beliebter Treffpunkt für Jung und Alt laden diese außerdem zum Ausruhen oder Verweilen ein.

Entdecken Sie nun die eindrucksvollsten Brunnen in der Kemptener Innenstadt.

Bedeutsame Brunnen

St.-Mang-Brunnen

Der sich auf dem St.-Mang-Platz befindende Jugendstilbrunnen aus dem Jahr 1905, stammt von dem Bildhauer Georg Wrba. Als ein Highlight auf dem St.-Mang-Platz, unmittelbar am Kirchturm vor der gleichnamigen St.-Mang-Kirche gelegen, steht dieser unter Denkmalschutz. Unter einem schützenden Baldachin steht die Statue des heiligen Magnus von Füssen, der als Apostel des Allgäus gilt. An der Außenseite des Brunnens sind vier Tierfiguren (Einhorn, Steinbock, Hirschkuh, Hirsch) aus Bronze positioniert, auf denen jeweils ein Junge thront. Die anders aussehenden Unterkörper symbolisieren die vier Elemente.
Rathausbrunnen

Neben dem historischen Rathaus prägt auch der Rathausbrunnen den gleichnamigen Rathausplatz. Den unter Denkmalschutz stehenden Brunnen aus dem Jahr 1601 finden Sie an der Ostseite des Rathauses. An der Spitze des Brunnens befindet sich ein römischer Feldherr, der die Wappen der damaligen patrizischen Bürgermeister hält. Wasserspeiende Delfine, Putten und das schmiedeeiserne Gitter aus dem Jahr 1886 runden den Brunnen ab. Im Winter können während des Weihnachtsmarkts die Krippen der Krippenbauschule Kempten e. V. im Brunnen bestaunt werden. Dieser wird zu einer Ausstellungsfläche für die wertvollen Krippen umfunktioniert, die zur Winterzeit durch eine gläserne Vitrine geschützt werden.
Einer der Brunnen in Kempten, der St.-Mang-Brunnen

St.-Mang-Brunnen

Der Rathausbrunnen mit Blick auf das Rathaus

Rathausbrunnen

Der Hildegartbrunnen im Morgenlicht zu Beginn des Wochenmarktes
Der Hildegardbrunnen bietet Familienspaß für Groß und Klein
Einer der Brunnen in Kempten, der Hildegardbrunnen

Brunnen am Hildegardplatz

Dieser aus dem Jahr 2013 stammende Brunnen befindet sich unmittelbar auf dem beliebten Hildegardplatz in der ehemaligen Stiftsstadt. Die Bildhauerin Christiane Sandler gestaltete den Brunnen. Aus den sechs Tieren, die sich auf dem Muschelkalkbecken befinden, kommt auf Knopfdruck Trinkwasser aus den Mündern der Tiere gesprudelt. Die Säule in der Mitte des Brunnens zieren zwei Kinder mit ausgestreckten Armen unter einem Apfelbaum. Diese symbolisieren die Vereinigung der ehemals verfeindeten Städte zur Zeit der Doppelstadt Kempten. Ein Kranz um die Säule ist mit Vögeln bestückt. Nach einem Besuch auf dem Wochenmarkt oder in den umliegenden Geschäften eignet sich der Rand des Brunnenbeckens als ideale Sitzmöglichkeit für eine kleine Pause.

oben & Unten

Brunnen im Hofgarten

Brunnen im unteren Hofgarten

Im unteren Hofgarten gegenüber der Orangerie, in welcher die Stadtbibliothek untergebracht ist, ist neben wunderschönen Blumenarrangements eine Brunnenanlage mit Fontänen zu finden. Früher diente der Hofgarten als Nutzgarten zur Versorgung der Hofküche. Die heutige Anlage erinnert an die Fischteiche, die zur Fischzucht angelegt wurden. Für Kinder ist dieser Brunnen in Kempten ein besonderes Spektakel, denn die Fontänen schießen einige Meter in die Höhe. Entworfen wurde die Anlage von den Architekten Hellmut Hahn und Wilhelm Bürgle.
Mosaikwasserbecken

Bei einem Blick auf den Boden des von Kommerzienrat Schnitzer im Jahre 1963 gestifteten Mosaikwasserbeckens im oberen Teil des Hofgartens offenbaren sich dem Betrachter die bedeutsamsten Gebäude der Doppelstadt. Die Kunstmaler Franz Weiss und Helmut Görsch verzierten die Brunnenanlage unter anderem mit Abbildungen der Basilika St. Lorenz, des historischen Rathauses und der Residenz. Wenn Sie beim Spaziergang durch den Hofgarten eine Rast einlegen möchten, bieten sich die vielen Sitzbänke an. Eine darunter ist besonders zu erwähnen: die Steinsitzbank vor der Treppe hinab zu Orangerie, denn diese ziert ein Spruch im Allgäuer Dialekt – beides stammt von der Steinmetzmeisterin Josefa Röhrle.
Eine Stadtführung durch Kempten
Der Brunnen im Hofgarten mit Blick auf die Orangerie gehört zu den Brunnen in Kempten
Das wasserbedeckte Mosaik im Hofgarten mit Blick auf die Basilika St. Lorenz

Hexenprozess

Anna-Schwegelin-Brunnen

Namensgeberin dieses Brunnens ist die Dienstmagd Anna Maria Schwegelin, die mutmaßlich letzte Hexe, der in Deutschland der Prozess gemacht wurde. Laut alten Vermerken soll sie im Stockhaus gestorben sein. In Gedenken an den Leidensweg der Allgäuerin wurde ihr im Jahre 2002 der Brunnen gewidmet, welcher sich am Residenzplatz befindet.

Der Anna-Schwegelin-Brunnen auf dem Residenzplatz gehört zu den Brunnen in Kempten

Entworfen wurde der Brunnen von den Bildhauerinnen Andrea Ziereis und Waltraud Funk. Eine Stele informiert über die Lebensdaten von Schwegelin und die damaligen Hexenprozesse. Begegnen Sie bei einer Stadtführung mit Theaterszenen Anna Schwegelin höchst persönlich und begeben Sie sich auf eine Reise in die Geschichte Kemptens.

Mühlrad & Entenbrunnen

Mühlrad

Im Rahmen der Umbaumaßnahmen des Mühlbachquartiers im Jahr 2010, entstand ein rund vier Meter hohes Mühlrad samt Wasserlauf. Der 140 Meter lange Wasserlauf durch die Gerberstraße erinnert an den Bachverlauf, der vor einigen hundert Jahren durch die Stadt floss. Die sich am Mühlrad befindenden Sitzstufen eignen sich ideal, um nach einem Bummel durch die Kemptener Innenstadt zu verschnaufen.
Entenbrunnen

Der Entenbrunnen befindet sich vor der Sing- und Musikschule Kempten in der Memminger Straße. Diese Gebäude diente einst als Stiftsmälzerei und wurde auf versumpftem Entenmoos erbaut. Der Entenbrunnen stammt vom Allgäuer Bildhauer Hans Wachter, der lange Zeit als freischaffender Künstler in Kempten tätig war.
Das Mühlrad mit Blick auf die Residenz in der Gerberstraße gehört zu den Brunnen in Kempten
Das Mühlrad mit Blick auf die Residenz in der Gerberstraße gehört zu den Brunnen in Kempten

mühlrad

Der Entenbrunnen mit Blick auf die Basilika St. Lorenz gehört zu den Brunnen in Kempten

entenbrunnen